• Home
  • Blog
  • Katze trinkt nicht: Der einzige Weg, wie sie garantiert genug trinkt
Katze trinkt nicht
InBlog

Katze trinkt nicht: Der einzige Weg, wie sie garantiert genug trinkt

Hilfe, meine Katze trinkt nicht, was soll ich tun? So tönt es oft im Internet der Katzen.

Es gibt eine Menge von Seiten im Netz, die dir zu dieser Frage Tipps geben.

Viele der Ratschläge ähneln sich. Klar, wenn in der Praxis etwas oft funktioniert, wird es allgemeingültig. Stelle immer frisches Wasser bereit, füge dem Wasser Geschmack hinzu, wähle den richtigen Standort für die Wassernäpfe usw.

Dann gibt es diese eine weitere Frage, die sich viele Katzeneltern stellen: Wie viel sollte meine Katze überhaupt trinken?

Die einfache Antwort: Nimm das Gewicht deiner Katze und multipliziere es mit 60 Milliliter. So viel sollte deine Katze theoretisch täglich trinken. Wenn du es genau wissen möchtest: Anika Abel von haustiger.info hat dazu noch viel mehr interessante Formeln für dich am Start.

„Ok, Moreno, soll ich jetzt jeden Tag prüfen, wie viel Wasser im Napf fehlt? Ich dachte Katzen seien selbständige Tiere.“

Natürlich nicht. Erstens würdest du paranoid wirken. Zweitens kannst du es sowieso vergessen, sobald du dein Zuhause mit mehr als einer Katze teilst.

Hast du berechtigte Sorgen, dass dein Gefährte ausgetrocknet ist? Dann mach den Schnelltest: Hautfalte am Nacken hochziehen und hoffen, dass die Falte sofort wieder verschwindet. Wenn nicht, sollte deine Katze auf direktem Weg zum Tierarzt verschwinden.

Wie bringst du also deine Katze dazu Flüssigkeit aufzunehmen?

 

Ein Fall für die Katzenpolizei

Die Anklage lautet: Flüssigkeitsraub an deiner Katze

Die Tatwaffe: Trockenfutter

Der Vertuschungsversuch: Du stellst Dutzende Trinkmöglichkeiten für deine Katze auf.

Weil wir Zweibeiner unsere Katze selten trinken sehen, geben wir ihr den Adelstitel „von und zu trinkfaul“.

Deine Mieze stammt ursprünglich aus Wüstenregionen ab (die Falbkatze lässt grüssen). In der Wüste gibt es keine Kroketten. Es gibt dort nur Beutetiere, die zu ungefähr 70% aus Flüssigkeit bestehen. Eine Katze nimmt die meiste Flüssigkeit, die sie zum Leben braucht über das Futter auf.

Logisch: In der Wüste muss sie froh sein, wenn sie überhaupt mal einer Fata Morgana begegnet.

Sie hat nicht Durst wie wir. Stell dir vor, du hättest dein Durstgefühl verloren und würdest den ganzen Tag nur Kekse essen.

Sie ist nicht trinkfaul.

Möchtest du die Anklage fallen lassen? Soll deine Katze genug Flüssigkeit aufnehmen? Dann…

Fange endlich an, deiner Katze nur (hochwertiges) Nassfutter zu geben.

Trockenfutter trocknet deine Mieze aus.

Deine Katze kann die gestohlene Flüssigkeit niemals mit trinken ausgleichen. Sie hat kein Durstgefühl.

Trockenfutter kannst du als Leckerli und Belohnung benutzen. Du isst auch nicht den ganzen Tag nur Süsses.

Hör auf, deine Katze zwanghaft zum Trinken zu animieren.

Hör auf, deine Wohnung zu überschwemmen, weil alle Wasserhähne für die Katze aufgedreht sind.

Stelle einfach verschiedene Wasserquellen (Näpfe, Schalen, Trinkbrunnen usw.) an unterschiedlichen Orten auf. Sie wird sich das restliche Wasser dort holen, wo es ihr am liebsten ist.

Fange noch heute an.

Gib. Deiner. Katze. Endlich. Nassfutter.

Jetzt.

Moral der Geschichte: Bekommt die Mieze nur Nassfutter, braucht sie niemanden, der sie zum Trinken motiviert.

Das Problem “Meine Katze trinkt nicht, was soll ich tun?” löst sich somit in Luft auf.

NassFressnapfKatze

Wie kriegt deine Katze ihre tägliche Ration Wasser? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Möge das Schnurren mit dir sein!

Dein  Katzenguru – Denke wie deine Katze

Hinterlasse einen Pfotenabdruck