• Home
  • Blog
  • Katzenminze: Der ultimative Guide
Was ist Katzenminze
InBlog

Katzenminze: Der ultimative Guide

Sie ist grün, hat einen intensiven Geruch und viele Katzen fahren voll darauf ab. Würden wir Jeopardy spielen, wäre die korrekte Frage dazu: Was ist Katzenminze?

Kurz gesagt ist Katzenminze (im Englischen Catnip genannt) die Katzendroge Nummer 1 auf dem Planeten.

Möchtest du der Apotheker des Vertrauens deiner Katze sein? Dann helfen wir dir dabei.

Das Wichtigste, was du über Katzenminze wissen solltest, möchten wir dir in diesem Artikel vermitteln.

Falls du dich mit unserer Catnip Infografik bereits warm gelaufen hast, dann bist du bestens vorbereitet.

Bereit, in die Welt der beliebtesten Droge der Katzenwelt einzusteigen? Legen wir los.

 

Was ist Katzenminze

Die Katzenminze ist eine Pflanze, die zur Gattung der Minzen und zur Familie der Lippenblütler gehört. Der wissenschaftliche Name dafür ist „Nepeta“.

Um genau zu sein heißt die handelsübliche Katzenminze Echte Katzenminze (in der Wissenschaft als Nepeta Cataria bekannt) Jetzt merkst du vielleicht wieso sie auf Englisch Catnip heißt.

Nepeta ist also der allgemeine Begriff für Katzenminze.

Es gibt über 250 verschiedene Arten von Katzenminze, darunter:

  • Nepeta Cataria
  • Nepeta Grandiflora
  • Nepeta Nervosa
  • Nepeta Nuda
  • Nepeta Racemosa

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig und zeigt dir nur einige der bekanntesten Sorten auf.

Die Katzenminze wächst in gemäßigten Gebieten Europas und Asiens und in  tropischen Gebieten Afrikas. In Makronesien wächst die Pflanze übrigens ebenfalls.

Die Pflanzen werden zwischen 20 cm und 1,5 m groß.

Die Katzenminze die du üblicherweise im Fachhandel kaufen kannst ist eine getrocknete Variante. Die besseren Hersteller verwenden dafür die Blätter und Blüten der Pflanze. Qualitativ schlechtere Sorten beinhalten viele Stiele.

Wie mittlerweile fast alles auf der Welt gibt es auch biologisch angebaute Katzenminze.

Wir haben während unseres Katzeneltern Daseins unzählig verschiedene getrocknete Katzenminzen aus dem Fachhandel ausprobiert.

Die bisher besten Erfahrungen haben wir mit der biologischen Katzenminze von Yeowww* gemacht. Sie wirkt einfach immer und überall. Punkt.

 

Wirkung von Katzenminze auf Katzen

Bevor wir die Wirkung konkret anschauen: Wieso heißt die Katzenminze überhaupt Katzenminze?

Einfach: Weil die Pflanze eine besondere Wirkung auf Katzen hat. Und nicht weil sie etwa anfängt zu schnurren wenn du sie berührst, oder was dachtest du?

Wieso reagieren Katzen auf Katzenminze?

Es gibt zwei verschiedene Theorien dazu:

  • Die Katze hat eine Marihuana oder LSD ähnliche Reaktion darauf.
  • Katzenminze simuliert den Zustand gesteigerter geschlechtlicher Erregung und Paarungsbereitschaft.

Der verantwortliche Stoff für die Wirkung von Catnip auf Katzen ist Nepetalacton.

Nepetalacton kommt im Stängel und in den Blättern der Pflanze vor. Die Wirkung auf Katzen wurde bereits im 18. Jahrhundert bestätigt. Die Pflanze wirkt sogar auf die grösseren Brüder wie Tiger, Leoparden und Löwen.

Der Wirkstoff gelangt über die Nase in das Gehirn deiner Mieze. Sobald dies geschehen ist kann es losgehen. Sofern deine Katze überhaupt darauf reagiert.

Etwa 70% aller Katzen fahren darauf ab. Die restlichen 30% zeigen keine Reaktion (denn sie wissen nicht, was sie verpassen…).

3 unterschiedliche Zustände sind dann möglich:

  • Entspannung
  • Euphorie
  • Aggressivität

Bis heute hat keines unserer 5 Kater sehr aggressive Reaktionen gezeigt. Wenn unsere Kater in die Nähe von Catnip kommen, dann entspannen sie sich zunächst immer alle.

Sie machen es sich auf dem Boden bequem, schnappen sich das Catnip Spielzeug und reiben sich daran oder schlecken es ab, als ob es das beste Eis auf Erden wäre.

In seltenen Fällen wird das Spielzeug als Beute verwechselt und durch das Zimmer gejagt.

Da wären wir bereits beim möglichen Verhalten, das deine Katze zeigen kann. Das Verhalten kann sich je nach dem in welcher Art und Weise die Katzenminze angeboten wird ändern.

  • Schlecken
  • Reiben
  • Kauen
  • Kratzen
  • Beißen
  • Schnurren
  • Tanzen
  • Einschlafen
  • Herumspringen
  • Miauen

Und viele weitere Reaktionen, die gerade irgendwo auf der Welt neu entdeckt werden.

Wie bereits erwähnt, reagieren einige Katzen überhaupt nicht darauf. Kätzchen, die jünger als 3 Monate alt sind, zeigen auch keine Reaktion.

Mit fortschreitendem Alter scheint das Interesse abzunehmen. Seniorenkatzen reagieren ebenfalls nicht mehr so scharf darauf.

Die Wirkung von Katzenminze hält bis zu 15 Minuten an. Danach könntest du deiner Katze das beste Catnip der Welt unter die Nase reiben, sie wird es einfach ignorieren.

Du musst schon mindestens ein paar Stunden warten bis der Spaß wieder losgehen kann (das nennen wir mal verantwortungsvolle Junkies).

Tolle Bilder von Katzen, die gerade die Wirkung von Katzenminze erfahren, hat Andrew Marttila geschossen und in seinem Buch Cats on Catnip* veröffentlicht.

 

Verwendung / Dosierung

Die gute Nachricht zuerst: Katzenminze macht deine Mieze nicht süchtig und ist absolut nicht gesundheitsschädlich.

Trotzdem sollte man bei der Verwendung einige Dinge beachten:

  • Deine Katze sollte nicht ständig an Catnip schnüffeln können. Hat sie über längere Zeit Zugang zu Katzenminze kann es sein, dass sie irgendwann nicht mehr high davon wird. Das wäre doch schade, wenn sie nach einem harten Tag nicht mehr damit entspannen und herumtoben könnte. Darum wird empfohlen etwa 1 bis 2 Mal pro Woche der Katze Catnip zu geben.
  • Wenn du dein Zuhause mit mehreren Katzen (insbesondere Kater) teilst, und ihnen zum ersten Mal Katzenminze gibst, mache es in separaten Zimmern. So kannst du zunächst die verschiedenen Reaktionen beobachten. Wir wollen ja nicht, dass die Degustation zu einer Massenkeilerei ausartet.

Katzenminze kann auf mehrere verschiedene Arten der Katze gegeben werden:

  • In getrockneter Form
  • Als frische Pflanze
  • In flüssiger Form als Spray
  • Als befüllte Spielzeuge

Die herkömmlichen bereits befüllten Spielzeuge sind meistens leider nicht mit dem besten Catnip ausgestattet. Es kann also sein, dass deine Katze gar nicht darauf reagiert, obwohl sie eigentlich zu den glücklichen 70% gehört.

Um das zu verhindern empfehlen wir entweder ein gewöhnliches Spielzeug mit loser getrockneter Katzenminze einzureiben bzw. mit dem Spray einzusprühen. Noch besser wäre selber ein Spielzeug zu basteln und mit den losen getrockneten Catnip Blättern zu befüllen.

Katzenminze in der Erziehung

Teilst du dein Zuhause mit einer scheuen gar ängstlichen Katze? Versuche ihr doch mal ein wenig Katzenminze anzubieten. So kann sie sich entspannen und wird vielleicht ein wenig zugänglicher.

Kratzt deine Katze an Möbeln, die nicht dafür bestimmt wären? Reibe die Kratzbäume mit Katzenminze ein, damit sie das nächste Mal dort ihre Krallen schön macht.

Braucht deine Katze ewig bis sie endlich mit dir zu spielen beginnt? Gib ihr ein wenig Katzenminze, um in die Gänge zu kommen.

Du siehst, Katzenminze kann in vielen Situationen auch als Verhaltenswerkzeug eingesetzt werden.

 

Katzenminze selber anbauen

Du bist jetzt völlig überzeugt, dass Katzenminze deinen Katzen eine Riesenfreude bereitet? Mach den nächsten Schritt und pflanze Katzenminze selber zu Hause an.

Mit zu Hause meinen wir den Balkon bzw. die Terrasse oder den Garten. In geschlossenen Räumen wächst die Pflanze nicht.

Das Saatgut kannst du z.B. hier* oder beim Gartenfachmarkt deines Vertrauens kaufen.

Die Aussaat erledigst du am Besten im März oder April. So kannst du im Sommer bis Herbst ernten.

Wenn du keine Geduld hast, findest du im Handel auch bereits aufgeblühte Pflanzen.

Die Katzenminzen Pflanze benötigt einen warmen, ziemlich sonnigen Standort und blüht mehrjährig. Die Farbe der Blüten kann von weiß, lila, blau bis rosa usw. variieren. Die Pflanze ist zudem winterhart.

 

Katzenminze für den menschlichen Gebrauch

Überraschung! Katzenminze kann auch von dir konsumiert werden.

Die getrockneten Blätter eignen sich hervorragend für einen Tee, der erfrischend und zitronig schmeckt. Er kann entspannend, krampflösend, schmerzstillend und verdauungsfördernd wirken.

Früher wurde Katzenminze sogar als Marihuana Ersatz geraucht. Die Wirkung ist jedoch nicht dieselbe. Sorry für die falschen Hoffnungen.

Frische Blätter sollen zudem deine Zahnschmerzen lindern, wenn du sie kaust.

 

Das war’s also mit: Was ist Katzenminze und was kannst du damit anstellen?

Und was stellst du oder deine Katze mit Katzeminze so an? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Möge das Schnurren mit dir sein!

Dein  Katzenguru – Denke wie deine Katze

 

*= Affiliate Link

Wenn du die im Artikel empfohlenen Produkte über die Links kaufst, entstehen für dich auf keinen Fall Mehrkosten. Wir erhalten dafür lediglich eine kleine Provision (auf diese Art kannst du uns indirekt unterstützen, wenn dir unsere Website gefällt). Der Endpreis ändert sich für dich nicht.

Hinterlasse einen Pfotenabdruck